Freie und Hansestadt Hamburg
FREIW. FEUERWEHR BILLSTEDT-HORN

Ausbildung


Allgemein

Um den jederzeit möglichen Einsätzen zu jeder Uhrzeit und Situation gewachsen zu sein, ist es erforderlich sein Feuerwehrhandwerk zu beherrschen. Hierzu zählt nicht nur eine fundierte Grundausbildung und die Teilnahme an weiterführenden oder technischen Ausbildungsangeboten der Feuerwehrbildungsstätten, in Hamburg der Feuerwehrakademie, sondern auch insbesondere die stetige Aus- und Fortbildung der Einsatzkräfte innerhalb der Wehren. An den regelmäßigen Dienstabenden oder Wochenenddiensten werden erlernte Fähigkeiten immer wieder aufgefrischt, Neuerungen im Feuerwehrwesen ausgebildet und vorhanden Fähigkeiten stets trainiert.

Weiterbildung / Wehrausbildung in der FF Billstedt-Horn

Anbei ein kurzer, gemischter Einblick in unserer Wehrausbildung:




Eine der wichtigsten Ausbildungen die alle Feuerwehreinsatzkräfte der FF immer wieder durchlaufen ist die stetige Aus- und Fortbildung in den Wehren. Alle Hamburger Freiwillige Feuerwehren führen mehrmals monatlich (i.d.R. mind. 2x) an einem Abend oder Samstagvormittag an festen Tagen Ausbildungsdienste durch. Um hier mit der Zeit zu gehen haben wir uns in der FF Billstedt-Horn entschieden unseren wehrinternen Ausbildungs- und Dienstplan möglichst flexibel zu gestalten. Nicht zuletzt auch, da bei den heutigen hauptberuflichen Arbeitszeiten feste, wiederkehrende Dienstabende die Kameraden immer wieder vor organisatorische Probleme stellen. Somit führen wir nur noch einmal im Monat einen Ausbildungsdienst mit allen Kameraden durch, diesen nutzen wir inhaltlich meist für gemeinsame Einsatzübungen in Zugstärke, wie aber auch für den direkten Informationsaustausch und Abstimmungen bei anstehenden Entscheidungen. Über den Monat verteilt kommen mehrere Kleingruppenausbildungen verschiedenster Themen hinzu, die wir Ausbildungsworkshops nennen. Hier können die Kameraden, ihren zeitlichen Möglichkeiten entsprechend, wie aber auch dem Thema nach, über eine App die den digitalen Dienstplan beinhaltet, sich den Ausbildungsworkshops selber zuteilen. Bedingt durch die kleineren Gruppen, können weiterhin viele Themen wesentlich intensiver geübt oder geschult werden.

Grundausbildung

Als ersten unabdingbaren Ausbildungsabschnitt durchlaufen alle Feuerwehrangehörigen eine mehrmonatige Feuerwehr-Grundausbildung, die sogenannte Truppmannausbildung. Insgesamt umfasst diese Ausbildung 150 Stunden, in denen die angehenden Feuerwehreinsatzkräfte alle notwendigen Grundlagen theoretisch und praktisch erlernen. Hier lernen sie bspw. Verletzte/Erkrankte an der Einsatzstelle zu versorgen, technisches Rettungs- und Bergegerät sicher einzusetzen, bei Bränden Menschen zu retten oder eine Brandbekämpfung mit den verschiedensten Löschmitteln durchzuführen. Die Truppmannausbildung, die ausschließlich nebenberuflich an Abenden oder Wochenenden durchgeführt wird, schließt mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung an der Hamburger Feuerwehrakademie ab. Die Ausbildung befähigt zur selbstständigen Ausübung der befohlenen Tätigkeit innerhalb eines Trupps, der aus Truppmann und Truppführer besteht. Der Truppmann hat die Aufgabe den Truppführer in den dem Trupp zugewiesenen Aufgaben zu unterstützen. Die Ausbildung führen extra geschulte Ausbilder aus den Wehren des Bereiches durch.

Bevor ein Ausbilder die angehenden Einsatzkräfte ausbilden darf, muss er neben einer mehrjährigen Einsatztätigkeit eine mehrwöchige Ausbildung durchlaufen, die mindestens die Führungsausbildung zum "Gruppenführer" und die spezielle Feuerwehrausbilderschulung zum "Bereichsausbilder" beinhaltet.

Fortbildung an der Hamburger Feuerwehrakademie und Bildungseinrichtungen

Nahezu alle weiterführenden Ausbildungen nach der Grundausbildung werden in Lehrgangsform an der Hamburger Feuerwehrakademie durchgeführt. Jährlich erscheint ein umfangreicher Lehrgangskatalog zu dem die Wehrführungen die Einsatzkräfte der Wehren anmelden können. Das Lehrgangsangebot beinhaltet alle Fachbereiche des Feuerwehrwesens. Somit können sich z.B. die Einsatzkräfte unmittelbar nach abgeschlossener Grundausbildung zum Atemschutzgeräteträger ausbilden lassen, an Realbrandausbildungen teilnehmen oder in einem 14 tägigen FirstResponder - Lehrgang sich alle rettungsdienstlichen Grundlagen zur medizinischen Erstversorgung an der Einsatzstelle aneignen. Auch die Führungslehrgänge, Lehrgänge aus allen Bereichen der technischen Hilfe wie z.B. der LKW-Rettung oder des Gefahrstoffeinsatzes werden hier angeboten. Die Ausbildung erfolgt durch erfahrene Ausbilder der Berufsfeuerwehr, die selbst bereits viele Jahre in verschiedensten Funktionen im Einsatzdienst tätig waren. In der Regel enden alle Lehrgänge nach einer erfolgreichen theoretischen und praktischen Abschlussprüfung mit einem entsprechenden Zertifikat. Auch werden einige fachspezifische Lehrgänge an andere Bildungseinrichtungen ausgebildet. Somit können die Kameraden z.B. Lehrgänge zur Beurteilung von Sturmschäden oder zur Maßnahmen bei Gebäuden mit strukturellen Beschädigungen am Ausbildungszentrum Bau belegen. Zur Ausbildung in der Fahrerlaubnis Klasse C/CE (LKW-Führerschein) betreibt die Feuerwehr Hamburg eine eigene Fahrschule.